Das Gut Grashaus gestern und heute

Das Gut Grashaus kann mittlerweile auf eine über 500jährige Tradition zurückblicken. So ist es heutzutage eine absolute Besonderheit, das bei einem Gut der Familienname und die Hofbezeichnung noch identisch sind.

Am Fuße des bergischen Landes gelegen (100 m NN), sind unseren besten Lößböden der Garant für Produkte mit herausragender Qualität und besonderem Geschmack. Zudem haben wir uns von Anfang an dafür entschieden, im Anbau auf einen möglichen Höchstertrag zu verzichten, um das Maximum an Qualität erzielen zu können.

Bis in die 60er Jahre hinein wurden auf dem Gut Grashaus Ackerbau und Viehzucht parallel betrieben, bis schließlich aufgrund weiterer Landpachtungen die Viehhaltung zugunsten des Ackerbaus aufgegeben wurde. Anfang der 90er Jahre haben wir zudem einen Teil unserer Flächen in eine Golfanlage umgewandelt und an einen örtlichen Golfclub verpachtet.


Durch die Nähe zum Verbraucher war der Kartoffelanbau schon immer ein wesentliches Standbein unseres Gutes. Anfänglich betrieben wir ein typisches Einkellerungsgeschäft, bei dem ganze Anhänger unseres „Ackergoldes“ in den Kellern der Wohngebiete im Düsseldorfer Norden, der Mannesmannsiedlung etc. landeten.

Doch hat sich im Laufe der Jahre das Verbraucherverhalten geändert, sodass auch wir uns vom klassischen Einkellerungsgeschäft hin zur Ganzjahres-Belieferung in verbraucherfreundlichen Mengen umgestellt haben.

Aufgrund der herausragenden Qualität unserer Kartoffelsorten, sind wir mittlerweile nicht nur Lieferant des örtlichen Einzelhandels (z.B. Edeka), sondern versorgen auch die ausgewählte Gastronomie im Umkreis von 25 km mit unseren Kartoffeln.

Und seit Neuestem kann sich auch der qualitätsbewusste Privathaushalt unsere Produkte mittels des „Hofhüpfers“ kostengünstig und bequem nach Hause liefern lassen.

Wann kommen Sie auf den Geschmack??